25.03.2020 17:14

06.04.20 Schlachtviehmarkt bis auf weiteres aufgehoben

Findet nicht statt

Zentrale Marktplätze bis auf weiteres aufgehoben

Übergangslösung der Nutz- und Schlachtviehgenossenschaft

Sämtliche Märkte in der Schweiz sind mindestens bis am 19. April 2020 verboten. Die Nutz- und Schlachtviehgenossenschaft (NSG) möchte den Tierhandel soweit wie möglich aufrechterhalten und auch in Krisenzeiten für die Lieferanten und Abnehmer bereitstehen.

(NSG) Der Ablauf ist wie folgt geplant: Tierhalter können ihre Tiere für sämtliche publizierten Marktdaten anmelden. Das Abholen der Tiere bzw. der Tierhandel soll an den bisher gültigen Marktdaten stattfinden. Die NSG gruppiert die angemeldeten Tiere nach Region und stellt angepasste Transportlisten zusammen. Die Tiere werden beim Landwirt abgeholt und / oder nach telefonischer Mitteilung an Sammelplätzen zusammengezogen und dort von unseren Transporteuren abgeholt. Basis für den Tierhandel bleibt die Proviande Preistabelle. Die bisher bekannten Käufer können der NSG jeweils in der Woche vor dem Markt mitteilen, wie viele Tiere zu welchem Preis sie von der NSG kaufen möchten. Dies in Relation zum Proviande Tabellenpreis.

Tatsache ist, dass insbesondere bei Kühen das Angebot sinkt, die Nachfrage gross ist.

Abrechnungsbedingungen:

- Gewicht: Schlachtgewicht
- Preis: Der von den NSG-Käufern offerierte Preis
- Klassierung: Klassierung von Proviande im Schlachthof
- Transportkosten: Die von der NSG organisierten Transporte gelten franco Schlachthof.
   Die Preise sind noch nicht fix, dürften aber bei Abholung eines Einzeltieres ab Hof im Maximum bei
   85 Franken liegen. Kann an einem Ort eine grössere Anzahl Tiere geladen werden, so wird dieser   Preis deutlich sinken.
- Tierversicherung: keine (aber auch keine Versicherungsprämien)
- Abzüge: Konfiskate wie bisher: Aufgrund eines Tierärztlichen Zeugnisses Abzug des tatsächlichen -  -- Wertes des Konfiskates: Leberabzug 7.50 Franken, Waagschein 5.50 Franken, Hautschaden nach
  Aufwand, Entsorgungsbeitrag, Proviandeabzug. Also alles Abzüge wie sie im freien Tierhandel
  üblich sind.
- Marktbesuch: Es gibt keine zentralen Marktplätze mehr, Transporte sind nur noch direkt in   Schlachthöfe möglich.
Der Tierhandel wird nicht mehr von Proviande überwacht, läuft also nach privatrechtlichen Regeln ab.

Die NSG sucht nach einer Lösung, wie wir der Handel mit Ausmastkühen geregelt werden kann.